Hilft Gerstengras gegen juckende Kopfhaut?

Hilft Gerstengras gegen juckende Kopfhaut?

Gerstengras ist als Superfood bekannt. Auf Grund seines hohen Nährstoffgehaltes gilt es als Mittel gegen Hautirritationen. Häufig wird Gerstengras bei uns in Form von Pulver oder Kapseln verwendet. Ob und wie Gerstengras gegen juckende Kopfhaut helfen kann, wollen wir in diesem Beitrag untersuchen.

Junge Gerste als Superfood

Bei Gerstengras handelt es sich tatsächlich um nichts anderes als junge Gerste. Die frischen Keimlinge werden schon nach wenigen Tagen mit einer Länge von ca. 10 cm geerntet. In diesen jungen Pflanzen soll der Nährstoffgehalt am höchsten sein. Deshalb ist es wichtig, dass das Gras schonend weiterverarbeitet wird. Dies betrifft besonders die Trocknung: Zu hohe Temperaturen würden die Nährstoffe zerstören. Anschließend werden die getrockneten Halme zu dem saftig grünen Pulver zermahlen. Die Farbe kommt dabei fast ausschließlich vom enthaltenen Chlorophyll. Dieses dient der Pflanze zur Photosynthese und hat eine hoch antioxidative Wirkung.

Übrigens kann Gerstengras theoretisch selbst auf der Fensterbank angebaut werden. Alles was ihr dafür braucht sind ein paar Gerstensamen, die zum Keimen gebracht werden. Mit einer Höhe von etwa 10 cm kann das geerntet werden. Das Trocknen etc. ist nicht notwendig, so dass die selbst angebauten Keimlinge zum Beispiel in einem Smoothie verwendet werden können.

Wie wirkt Gerstengras auf die Haut?

Für die Wirkung auf die Haut sind Antioxidanzien (vor allem Vitamin C) und verschiedene Mineralien und Spurenelemente verantwortlich. Die Antioxidanzien schützen die Zellen vor dem Einfluss freier Radikale. So können sie sich schneller regenerieren und sind vor vorzeitiger Alterung geschützt.

Das Spurenelement Selen sorgt darüber hinaus für eine bessere Elastizität der Haut. Und Zink aktiviert die Selbstheilung. Zink wird im allgemeinen häufig als Mittel gegen Pickel und sogar Akne verwendet. Das Mineral sorgt also für ein sichtbar schöneres Hautbild.

Kann Gerstengras gegen juckende Kopfhaut helfen?

Je nachdem wodurch die juckende Kopfhaut ausgelöst wird, kann Gerstengras unter Umständen einen positiven Einfluss ausüben. Dies gilt vor allem wenn kleine Entzündungen Auslöser für den Juckreiz sind. Unter Umständen kann auch das enthaltene Zink helfen die angeschlagene Kopfhaut zu heilen. Dennoch handelt es sich bei Gerstengras trotzdem nicht um ein Mittel das häufig für die Behandlung von Kopfjucken empfohlen wird. Hier sind auch die Ursachen sehr unterschiedlich. Bei Ausschlägen und anderen Hauterkrankungen ist der Gang zum Arzt unvermeidbar.

Wie wird Gerstengras angewendet?

Gerstengras wird als Pulver oder in Form von Kapseln eingenommen. Dabei lässt sich Pulver einfach individuell dosieren und kann gut in Smoothies oder einem Glas Orangensaft getrunken werden. Kapseln hingegen sind ideal für Reisen und Menschen die im Alltag viel unterwegs sind. Eine äußere Anwendung auf der Haut wie sie von anderen Hausmitteln bekannt ist, findet mit Gerstengras nicht statt.

Fazit

Gerstengras enthält viele für die Haut wichtige Mineralien und Vitamine. Auch wenn es Stimmen gibt, die eine Wirkung gegen juckende Kopfhaut bestätigen, wird Gerstengras traditionell nicht für derartige Beschwerden verwendet. Trotzdem können sich gerade die beiden Inhaltsstoffe Selen und Zink positiv auf die Gesundheit der Kopfhaut auswirken.