Juckende & trockene Kopfhaut – Das hilft wirklich!

Du wirst von juckender Kopfhaut geplagt? Sie ist trocken und schuppt? Hier erfährst du von mir, was dir wirklich schnell und effektiv hilft! 

Ursachen – Darum juckt deine Kopfhaut

Zunächst solltest du herausfinden, woher deine juckende Kopfhaut kommt und die Ursachen beseitigen. Nur so kann die Behandlung nachhaltig sein und du hast dauerhaft eine gesunde Kopfhaut ohne Juckreiz. Falls du unter einer Krankheit leidest, die deine juckende Kopfhaut verursacht, kommst du übrigens um den Besuch eines Arztes nicht herum. Auch eine noch so tief gehende Recherche im Internet kann dir diesen Gang nicht abnehmen.

Die Ursachen können wir in 4 Kategorien aufteilen:

Ein paar der genannten Punkte sind übrigens in erster Linie für eine trockene Kopfhaut verantwortlich, welche dann zum eigentlichen Juckreiz führt.

Einflüsse der Umwelt

Die Haut ist das größte (Sinnes-)Organ des Menschen. Wir nehmen über sie Nährstoffe auf und entsorgen Stoffwechselschlacke. Da sie in ständigem Kontakt mit unserer Umwelt ist, reagiert sie teils sehr empfindlich auf deren Veränderungen.

  • Im Winter beansprucht die kalte Luft unsere Kopfhaut und trocknet schneller aus. Dies kann zu Juckreiz und sogar trockenen Schuppen führen. Hinzu kommt eventuell noch eine mechanische Reizung durch das tragen einer Mütze. Wer kennt nicht das befreiende Gefühl die Kopfbedeckung endlich abzunehmen?
  • Frau mit Hut auf Wiese im SommerIm Sommer kann die heiße und Luft und die UV-Strahlung zu eben der gleichen Beanspruchung führen. Wer jetzt eine Mütze für den Sonnenschutz trägt, sieht sich schnell mit dem gleichen Problem wie im Winter konfrontiert. Auf der anderen Seite produzieren wir mit Hilfe des Sonnenlichts Vitamin D, welches unserm Wohlbefinden und auch dem Hautbild gut tut.

Einflüsse deiner Gewohnheiten

Gegen die Jahreszeiten lässt sich natürlich erstmal wenig machen, anders schaut das aber bei den folgenden Ursachen aus – diese hast du alle selbst in der Hand.

  • Anwendung von Shampoo
    Das richtige Shampoo tut der Kopfhaut gut und wirkt entspannend.

    Das falsche Shampoo: Gerade Anti-Schuppen-Shampoos, die gegen trockene, schuppende und damit oft auch juckende Kopfhaut helfen sollen sind in der Regel sehr aggressiv und verschlimmern das Problem nur. Schuppen treten in zwei verschiedenen Weisen auf und können sowohl trocken als auch fettig sein. Vorsichtig gilt demnach, wenn du unter trockenen Schuppen leidest, hier solltest du auf Shampoos, die die Kopfhaut weiter austrocknen verzichten. Viele herkömmliche Shampoos enthalten Silikone, diese schädigen Haar und Kopfhaut zusätzlich. Auf jeden Fall gilt, unabhängig vom verwendeten Shampoo, die Haare nicht zu häufig zu waschen. Hier findest du Shampoos ohne Silikone, Sulfate & Co.

  • Haarspray & Co: Klar möchte man gut aussehen, für viele gehören deshalb Styling-Produkte zur täglichen Routine bevor sie morgens das Haus verlassen. Der Kopfhaut tut dies leider gar nicht gut. Auch wenn du dauerhaft auf diese Produkte nicht verzichten möchtest, solltest du zumindest einmal testen, ob hier die Ursache für dein Problem liegen könnte.
  • Blondierung: Nach dem Haare Färben und nach Tönungen kann es zu temporären Irritationen der Kopfhaut kommen. Rötungen und lästiges Kopfhautjucken kann auch hier die Folge sein.
  • Chemikalien im Schwimmbad: Wer häufig schwimmen geht setzt sich regelmäßig anderen Chemikalien wie zum Beispiel Chlor aus. Auch diese tun deiner Kopfhaut nicht gut und du solltest wenn du, verständlicher Weise, auf deinen Sport nicht verzichten möchtest darauf achten, dass die Haare anschließend gründlich ausgespült werden. Hier solltest du natürlich ein mildes Shampoo verwenden, dass die Kopfhaut pflegt und regeneriert.
  • Gesunde Lebensmittel
    Eine gesunde und ausgewogene Ernährung trägt zu einem schönen Hautbild bei.

    Falsche Ernährung: Eine unausgewogene oder ungesunde Ernährung fördert ein schlechtes Hautbild und können damit ebenso eine trockene sowie juckende Kopfhaut auslösen. So oder so sollte man auf Fertiggerichte und zu viel Süßigkeiten verzichten. Der tägliche Verzehr von frischem Obst und Gemüse trägt zu einer gesunden Haut bei.

Einflüsse deines Körpers

Die inneren Einflüsse, die ein jucken der Kopfhaut begünstigen, kannst du teils beeinflussen, teils leider auch nicht.

  • Schwitzen: Es entschlackt den Körper und ist gesund. Wer allerdings schnell schwitzt hat häufig Probleme mit Juckreiz an verschiedenen Stellen, dies liegt an den Bakterien die den Schweiß auf unserer Haut zersetzen. Neben Sport und Sauna kann so auch das Tragen einer Kopfbedeckung diesen Einfluss verstärken. Letzterer verhindert zusätzlich die Versorgung der Haut mit frischem Sauerstoff.
  • Hormone beeinflussen unsere Haut, hier sind vor allem Frauen betroffen. Das Absetzen der Pille, eine Schwangerschaft oder Geburt sowie die Wechseljahre bringen den Hormonhaushalt durcheinander. Hierauf muss sich auch die Haut erst einmal einstellen.
  • Medikamente: Starke und teils aggressive Medikamente wie zum Beispiel bei einer Chemotherapie schwächen den Körper und können so ebenfalls ein Auslöser sein.
  • Stress: Psychische Belastungen wie Stress können das Hautbild verändern, Allergien und andere Krankheiten auslösen.

Krankheiten & Parasiten

Verschiedene Krankheiten sorgen für Juckreiz unserer Haut. Hier möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass du bei einer Krankheit auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen musst. Handelt es sich um eine Hautkrankheit, kannst du direkt zu einem Hautarzt gehen, andernfalls ist der Allgemeinmediziner der richtige Ansprechpartner.

  • Schuppenflechte: Die Psoriasis kann grundsätzlich an allen Körperstellen auftreten, 50 % der Fälle beschränken sich jedoch auf die Kopfhaut. Symptome sind Rötungen, Juckreiz und Schuppen. Je nach Schweregrad wird mittels Shampoos, Salben oder Medikamenten behandelt. (Mehr über Schuppenflechte)
  • Seborrhoisches Ekzem: Die seborrhoische Dermatitis gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten und äußert sich durch fettige Schuppen unter denen die Haut gerötet und entzündet ist. Die Ursachen sind noch nicht bekannt, jedoch treten bestimmte Pilze, die auch gesunde Haut bevölkern, hier besonders häufig auf. Behandelt wird das seborrhoische Exzem mit pilzhemmenden Shampoos und Salben.
  • Neurodermitis: Begleiter des atopischen Exzems sind häufig trockene Kopfhaut, Rötungen und trockene Schuppen. Wichtig für betroffene ist ein weiteres Austrocknen der Kopfhaut zu verhindern. Dies lässt sich durch Feuchtigkeit spendende Shampoos und Salben bewirken.
  • Allergien: Verschiedene Stoffe in Lebensmitteln, Styling-Produkten und Shampoos können allergische Reaktionen der Kopfhaut auslösen. Symptome sind Juckreiz, Rötungen, nässende Entzündungen und manchmal auch Schuppen.
  • Läuse & Milben: Milben, Läuse und Flöhe sind Parasiten, die sich gerne auf der menschlichen Kopfhaut aufhalten und Juckreiz sowie andere Symptome verursachen. Eine Behandlung mit speziellen Mitteln kann die Kopfhaut austrocknen, weshalb ein Juckreiz auch nach erfolgreicher Bekämpfung zunächst fortbestehen kann.

Behandlung – So wirst du die juckende Kopfhaut los

Was gegen dein Kopfjucken hilft hängt zum Großteil davon ab, was deinen Juckreiz auslöst, bzw. in welcher Form er auftritt. Generell können wir zwei Arten unterscheiden: Juckreiz, der durch zu trockene Kopfhaut ausgelöst wird und Juckreiz in Kombination mit fettiger Kopfhaut, häufig einhergehend mit dem Pilz Malassezia Furfur.

  1. Finde heraus unter welchem Typ juckender Kopfhaut du leidest
  2. Versuche die Ursachen so gut wie möglich abzustellen
  3. Pflege deine Kopfhaut zumindest Zeitweise mit einem speziellen Pflegeprodukt (siehe unten)
  4. Verwende je nach Typ deiner juckenden Kopfhaut regelmäßig ein passendes mildes Shampoo

Unterstützen kannst du den Prozess zusätzlich mit einem Hausmittel.

Juckende Kopfhaut mit Haarwasser und Tonikum beruhigen

Haarwasser und Tonika wirken bei mir wahre Wunder. Die vorgestellten Produkte sind beide von myrto-naturalcosmetics und beruhigen juckende Kopfhaut effektiv. Das erste Produkt ist dabei für trockene juckende Kopfhaut bestimmt, dass zweite für schnell fettende Kopfhaut. Duftstoffe, Konservierungsstoffe, Alkohol, Sulfate, Silikone und Emulgatoren sind nicht enthalten, dafür sind sie naturkosmetisch und vegan sowie für Allergiker geeignet. In der kleinen Manufaktur in Bergisch Gladbach werden die Tonikas mit größter Sorgfalt in kleinen Chargen von Hand gefertigt.

myrto-naturalcosmetics – Bio Kopfhautkur T – Serum gegen juckende Kopfhaut und trockene Schuppen

Das Tonikum für trockene Kopfhaut wird 2 mal wöchentlich aufgetragen, wichtig ist, das es gründlich einmassiert wird. Am besten verwendet man es abends vor dem Schlafengehen und wäscht es morgens aus, so kann es die juckende, gereizte und entzündete Haut am besten versorgen. Das Tonikum ist zwar für die Anwendung bei Schuppenflechte und Psoriasis-Ekzem geeigenet, bekämpft aber keine Pilze, hier für gibt es unten das Tonikum F. Einen kleinen Minuspunkt vergeben wir, da die Handhabung der Pipette etwas schwierig ist. Bei Amazon kannst du es bequem und günstig bestellen.*

Inhaltsstoffe: Aloe Vera Gel*, Wasser, pflanzlicher Feuchtigkeitsspender, Jojobaöl*, Sheabutter*, Glycerin pflanzlich, Hanfsamenöl*, Beta-Glucan, Pflanzenfasern, pflanzlicher Feuchtigkeitsbinder, Klettenwurzel-Extrakt*, Lysolecithin, Xanthan, antibakterieller Wirkkomplex aus Anis-und Levulinsäure, Milchsäure, Rosmarin-Extrakt (allergenfrei)*, Schizandrabeeren-Extrakt* | *kontrolliert biologischer Anbau

myrto-naturalcosmetics – Bio Kopfhautkur F – Serum gegen fettige Kopfhaut & ölige Schuppen

Das Tonikum für juckende fettige Kopfhaut reduziert nicht nur die Talgproduktion sondern bekämpft mit dem Laktylat-Wirkstoff-Komplex auch den Pilz Malassezia Furfur, welcher häufig für fettige Schuppen und juckende Kopfhaut verantwortlich ist. Bei codecheck bekommt das Tonikum übrigens mit 100% den grünen Ring. Im Gegensatz zur Bio Kopfhautkur T wird dieses Tonikum täglich angewendet und nicht ausgewaschen. Sind die Symptome abgeklungen reicht meiner Erfahrung nach eine deutlich seltenere Anwendung. Ich verwende es eigentlich nur, sobald ich wieder ein leichtes jucken verspüre. Es kann im übrigen auch therapiebegleitend bei seborrhoischer Dermatitis verwendet werden. Auch dieses Tonikum gibt es natürlich bei Amazon.*

Inhaltsstoffe: Wasser, Traubenkernöl*, Jojobaöl*, Totes Meer Salz, Glycerin pflanzlich, Beta-Glucan, Pflanzenfasern, Rosmarin-Extrakt*, pflanzlicher Feuchtigkeitsbinder, Klettenwurzel-Extrakt*, antibakterieller Wirkkomplex aus Anis-und Levulinsäure, Lecithin, Milchsäure, Xanthan, antibakterieller Wirkstoff, Salbeiöl*, antibakterieller Wirkstoffkomplex, Lavendelöl* **, Zedernholzöl* **, Teebaumöl* ** | *kontrolliert biologischer Anbau **naturreine ätherische Öle